Ein Zeuge Jesu bis zuletzt

Rubén: Ein normaler Held

Unser Bibel Liga-Team Mexiko trauert: Rubén Dominguez, ein junger 23-jähriger Mann, der sehr eifrig und engagiert für Gottes Wort eintrat, ist nach längerem Kampf gegen den Krebs gestorben.

Durch nichts von Gottes Wort abzubringen

Rubén wurde 1995 im Bundesstaat Oaxaca geboren. Später zog seine Familie in den Bundesstaat Sinaloa, der für seine Drogenkartelle berüchtigt ist. 2015 nahm Rubéns Mutter Natalia an einem Philippus-Bibelkurs teil und fand zum Glauben an Jesus Christus. Sofort lud sie auch Mann und Kinder zum Kurs ein, auch Rubén nahm Teil. In dieser Zeit, Rubén war gerade 20 Jahre alt, wurde bei ihm Leberkrebs diagnostiziert. Ein schwerer Schlag! Trotzdem ließ er sich nicht davon abbringen, weiter Gottes Wort zu studieren und daran festzuhalten – ja, es brachte ihn Gott nur näher. Als er sich bald danach taufen ließ, begann seine Chemotherapie. Die Behandlung dauerte eineinhalb Jahre und der bösartige Tumor wurde in einer Operation entfernt. Doch auch danach musste er sich weiter einer Chemotherapie unterziehen.

Mit großer Leidenschaft im Einsatz

Oft war Rubén müde und kämpfte außerdem mit Schmerzen und Übelkeit. Es war sein Glaube, der ihm dabei half, trotz allem weiterzumachen. Oft wurden ihm gerade in den Zeiten, in denen ihn seine Schmerzen lähmten, die Lektionen aus der Bibel erst richtig klar.

Als es ihm besser ging, begann Rubén, selbst Bibelkurse durchzuführen und in seiner Gemeinde Kinder zu unterweisen. Mit großer Leidenschaft gab er – allen Widrigkeiten zum Trotz – das Wort des Herrn weiter. Weil es keine Stühle gab, zimmerte er kurzerhand selbst Holzbänke. Wenig später schrieb er sich zu einem Bibel Liga-Gemeindegründer-Seminar ein, mit dem festen Ziel, in Sinaloa eine neue Gemeinde zu gründen.

Noch auf dem Sterbebett ein Evangelist

Doch es sollte anders kommen. Der Krebs kehrte zurück und breitete sich aus. Rubéns Mutter erzählt, dass ihr Sohn jedoch auch dann ganz ruhig blieb und sagte: „Ich möchte, dass der Herr in meinem Leben seinen Willen tut.” Rubén wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Noch auf seinem Sterbebett führte er einen Mann aus dem Nachbarzimmer zu Christus. Eine Stunde danach starb er.

Obwohl Rubéns Leben kurz war, ist es ein beeindruckendes Zeugnis der Abhängigkeit von Gott. Sein Leben und Sterben ermutigte seine Familie dazu, genau das Gemeindegründungs-Programm anzuwenden, das er noch erlernt hatte, um seine Vision einer neuen Gemeinde in Sinaloa möglich zu machen. Rubéns Kinderbibelgruppe wird nun von seiner Mutter und seinen Schwestern (eine Schwester ist auf dem Foto oben zu sehen) weitergeführt.

(Corrie ten Boom)

“Ein Mann, der alles für Gott gibt, wird nichts verlieren.”

Aktueller Spendenstand

Spendenziel

35.000,00 €

Bisher eingegangen: 38.986,00 €

Mit Ihrer Spende fördern Sie Bibeln und Bibelstudienkurse, unterstützen die Ausbildung von Bibelgruppenleiter/-innen sowie Gemeindegründungs-Trainings.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mehr über Mexiko

Rubén – Zeuge Jesu bis zuletzt

Ein normaler Held

Der 23-jährige Kinder-Bibelkursleiter Rubén starb an Krebs. Doch sein Leben war ein Zeugnis für Gottes Liebe, sogar noch auf dem Sterbebett…

Jetzt lesen

Im Knast kam die Wende

Rosilias Geschichte

Als Kind von der Mutter ausgesetzt, auf die schiefe Bahn geraten und im Gefängnis gelandet. Der weitere Weg schien klar. Dann kam Jesus….

Jetzt lesen

Die „Riesen-Bibel“

Centro el Recobro

„Gott, wie kann ich dir dienen?“ Rosilia bekam eine Antwort und gründete ein Zentrum für behinderte Mädchen. Dort gibt es eine ganz besondere Bibel…

Jetzt lesen

„Menschen-Fischer“ Arturo

Berufen trotz Widerstand

Fischer Arturo hat sich wie die Jünger Petrus und Andreas (Matthäus 4,19) rufen lassen und wurde „Menschenfischer“…

Jetzt lesen

Das könnte Sie auch interessieren