MEXIKO

Normale Helden

Rubén – ein Zeuge Jesu bis zuletzt

Ruben

Unser Bibel Liga-Team Mexiko trauert: Rubén Dominguez, ein junger 23-jähriger Mann, der sehr eifrig und engagiert für Gottes Wort eintrat, ist nach längerem Kampf gegen den Krebs gestorben.  

Rubén wurde am 7. Januar 1995 im Bundesstaat Oaxaca geboren. Später zogen seine Eltern mit ihm und seinen beiden Schwestern um in den Bundesstaat Sinaloa, der für seine Drogenkartelle berüchtigt ist. 2015 nahm Rubéns Mutter Natalia an einem Philippus-Bibelkurs teil und erkannte Jesus Christus als ihren Herrn. Sie verlor keine Zeit und lud auch ihren Mann und ihre Kinder dazu ein. Bald nahm die ganze Familie am Kurs teil – auch Rubén. In dieser Zeit, Rubén war gerade 20 Jahre alt, wurde bei ihm Leberkrebs diagnostiziert. Ein schwerer Schlag! Trotzdem ließ Rubén sich nicht davon abbringen, weiter Gottes Wort zu studieren und daran festzuhalten – ja, es brachte ihn Gott nur näher. Während er sich bald danach taufen ließ, begann seine Chemotherapie. Die Behandlung dauerte eineinhalb Jahre und der bösartige Tumor wurde in einer Operation entfernt. Doch auch danach musste er sich weiter einer Chemotherapie unterziehen.

Viele waren bewegt von seinem großen Engagement

Das mexikanische Bibel Liga-Team berichtet: Es tat weh, zu sehen, wenn Rubén, der so leidenschaftlich Gottes Wort studierte und dafür eintrat, durch die Behandlungen so geschwächt darniederlag. Oft war er müde, kämpfte mit Schmerzen und Übelkeit. Trotzdem half ihm sein Glaube dabei, weiter am normalen Leben teilzunehmen – so gut es eben ging. Rubén erzählte uns, dass ihm gerade in den Zeiten, in denen ihn seine Schmerzen lähmten, die Lektionen aus der Bibel erst richtig klar wurden. Als es ihm wieder besser ging, beschloss er, selber Bibelkurse durchzuführen und in seiner Gemeinde Kinder zu unterweisen. Es war inspirierend zu sehen, mit welcher Leidenschaft er – allen Widrigkeiten zum Trotz – das Wort des Herrn weitergab und mit welcher Energie er dabei vorging. Als er seine erste Kindergruppe startete, gab es keine Stühle. Also zimmerte Rubén kurzerhand selber Holzbänke und tat alles, um den Raum einladend zu gestalten. Wenig später schrieb er sich zu einem Bibel Liga-Gemeindegründer-Seminar ein. Viele, die von seinem Kampf gegen den Krebs wussten, waren bewegt von seinem großen Engagement. Am 26. Januar 2017 beendete Rubén seine Ausbildung, mit dem festen Ziel, in Sinaloa eine neue Gemeinde zu gründen.

Im Krankenhaus mit dem Wunsch, Gott zu verherrlichen

Doch es sollte anders kommen. Es ging ihm wieder schlechter. Rubén hielt es zuerst für einen harmlosen Husten. Aber er ging nicht weg. Sein Arzt teilte ihm die schlimme Nachricht mit, dass der Krebs zurückgekehrt sei und sich ausgebreitet habe. Rubéns Mutter erzählte uns, dass ihr Sohn auch in dieser Situation ganz ruhig blieb und sagte: „Ich möchte, dass der Herr in meinem Leben seinen Willen tut.” Rubén wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Acht Tage war er dort, mit dem Wunsch, Gott zu verherrlichen. Noch auf seinem Sterbebett führte er einen Mann aus dem Nachbarzimmer zu Christus. Eine Stunde danach starb er. Obwohl Rubéns Leben kurz war, ist es ein beeindruckendes Zeugnis der Abhängigkeit von Gott für alle, die ihn kannten. Sein Leben und Sterben inspirierte seine Familie dazu, genau das Gemeindegründungs-Programm anzuwenden, das er noch erlernt hatte, um seine Vision einer neuen Gemeinde in Sinaloa möglich zu machen. Rubéns Kinderbibelgruppe wird nun von seiner Mutter und seinen Schwestern weitergeführt.

“Ein Mann, der alles für Gott gibt, wird nichts verlieren.” (Corrie ten Boom)

Gebetsanliegen: Wir beten für Rubéns Eltern und seine beiden Schwestern, dass sie getröstet werden. Wir beten für alle, die Rubén kannten, dass sein Vorbild sie ermutigt und inspiriert, Jesus nachzufolgen – egal wie die Umstände auch sind.