Oscar: Frei von Drogen

In der Drogen-Reha neues Leben gefunden

Jetzt spenden

Oscar: „Etwas ganz Neues hat begonnen“

Nur wenige Stunden von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá entfernt liegt die Stadt Ibagué. Junge Männer durchlaufen dort, in einer christlichen Einrichtung, einen Rehabilitationsprozess, um von Drogen loszukommen – von Marihuana, Kokain und anderen Substanzen, die ihr Leben bisher beherrscht und zerstört haben – und das ihrer Familien oft mit. Der 32-jährige Oscar Sánchez gehört dazu.

„Ich verlor alles“

Schon als 16-Jähriger tappte er in die Drogenfalle. Der Vater war nicht da und seine alleinerziehende Mutter war überfordert. So hielt er sich ständig auf der Straße auf, schloss schlechte Freundschaften und traf falsche Entscheidungen. Und die führten ihn geradeweg in die Drogensucht. „Ich verlor meine Familie, meine Tochter, alles, was ich besaß, sogar meine Überzeugungen. Schließlich schlief ich auf der Straße und aß aus dem Müll.“ Oscar spricht ungeschminkt über diese Zeit. Er kann das, weil er erfahren hat, dass Gott sein Leben veränderte. Als er in die Reha-Einrichtung kam, wusste er fast nichts über die Bibel und den Glauben an Jesus Christus. „Ich lernte Christus erst durch das Bibelstudium kennen, das wir mit den Materialien der Bibel Liga durchführten.“

„Nicht zurück zu dem, was vorher war“

Vor allem das Thema ‚Wiedergeburt‘ im Johannesevangelium berührte Oscar und veränderte ihn tiefgreifend. „Für mich ist das ein wichtiges Thema, weil ich mein bisheriges Leben so verschwendet habe. Neu geboren zu sein bedeutet für mich, nicht zu dem zurückzukehren, was vorher war, sondern darauf zu vertrauen, dass Gott in mir etwas ganz Neues begonnen hat.“ Nachdem Oscar zum Glauben gefunden hatte, durchlebte er trotzdem noch Symptome des Entzugs mit Angstzuständen, depressiven Verstimmungen und Reizbarkeit. „In solchen Momenten kniete ich vor Gott und bat ihn um Hilfe. Meinen negativen Gedanken habe ich immer wieder ein Wort Gottes entgegengesetzt. Gerade der Blick auf Jesus hat den Sturm in mir gestillt.“

Philippus-Kursteilnehmer der Reha-Einrichtung in Ibagué mit Oscar (rechts knieend)
Freiheit und Heilung erfahren

Auch die Verletzungen, die Oscar seiner Familie zufügte, sind am heilen. Seine 13-jährige Tochter bat er um Vergebung und sie hat ihm verziehen. Und seine Mutter, die sich vorher für ihn schämte, unterstützt ihn heute. Und Oscar selbst? „In Zukunft möchte ich Gott dienen und mithelfen, dass Menschen aus der Sklaverei der Drogenabhängigkeit herauskommen und Jesus kennenlernen.“

Helfen Sie mit!

Die Bibel Liga Kolumbien ist Partner von rund 200 Rehabilitationseinrichtungen im ganzen Land, die sich mit verschiedenen Arten von Abhängigkeit befassen. Viele Suchtkranke erfahren so erstmals von der befreienden Kraft des Evangeliums und erleben konkret Heilung. Mit 28 Euro finanzieren Sie vier Kolumbianern eine eigene Bibel, einen Bibelstudienkurs und das dazu gehörende Schulungsmaterial.

Aktueller Spendenstand

Spendenziel

28.000,00 €

Bisher eingegangen: 9.576,00 €

Mit Ihrer Spende fördern Sie Bibeln und Bibelstudienkurse, unterstützen die Ausbildung von Bibelgruppenleiter/-innen sowie Gemeindegründungs-Trainings.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Mehr Berichte aus Kolumbien
Der Rollstuhl-Pastor

Besuch bei einem Evangelisten

Pastor Umberto Gomez ist behindert – doch lässt sich davon nicht aufhalten. Mit seiner Frau hat er eine Gemeinde gegründet.

Jetzt lesen

Gemeindebau in den Barrios

Interview

Marta, Maria und Erika haben eine Gemeinde mitten im Armenviertel gegründet – inmitten von Hexerei, Drogen und Gewalt.

Jetzt lesen

Frei von Drogen

Neues Leben gefunden

Junge Kolumbianer finden mit Philippus-Kursen aus der Drogensucht zum Leben in Christus. Oscar ist einer von ihnen.

Jetzt lesen

Das könnte Sie auch interessieren